Ironman Frankfurt 2017: „…man muss auch Glück haben!“


Wenn mich jemand vor dem Ironman als Coach gefragt hätte: „Du Peter, ich würde gern die Sonderwertung von Mercedes-Benz durch die Hölle von Hochstadt gewinnen. Ich habe aber nur Bremsen an den Hörnern, kann von daher nur in dem kurzen Abschnitt in der 2. Hälfte schalten, macht das Sinn?“

Ironman Hochstadt 2017

Ironman Hochstadt 2017

Ironman Hochstadt Sonderwertung 2017 1. Runde

Ironman Hochstadt Sonderwertung 2017, 1. Runde: 30sec Power 565 Watt

Ich hätte gesagt: „Vergiss es, bei 3000 Leuten wird mit Sicherheit jemand dabei sein, der genauso wie du in der Gesamt- oder Altersklassenwertung nix gewinnen kann, trotzdem ordentlich Druck hat, aber im Gegensatz zu dir Bremsschalthebel auch an der Zeitfahrmaschine hat. Konzentriere dich auf die Gesamtwertung!“

Das also die Ausgangslage, trotzdem hat mich die realistische Einschätzung nicht davon abgehalten 2mal durch Hochstadt zu brettern, in der 2. Runde allerdings nur, weil ich wusste, dass die 1. Durchfahrt nicht optimal war.

Ich hatte mir also eine Taktik zurechtgelegt, für Insider: 53/17 reinfahren, dann auf das 23er schalten. Kann man jetzt spekulieren, wo ich es verloren habe, letztendlich hat nicht viel gefehlt: …but the winner takes it all!

Selbst bei der Wertung nur der schnellsten Durchfahrt, von der ich ausgegangen bin, hätte es nicht gereicht, vielleicht ist der Sieger auch nur nochmal durchgebrettert, weil er auch den Verdacht hatte, dass seine 1. Durchfahrt nicht reichen könnte.

Sonderwertung Hochstadt Ironman 2017

Sonderwertung Hochstadt Ironman 2017: „…man muss auch Glück haben!“

Schwimmen

Ironman Frankfurt 2017 Rolling Swim Start

Ironman Frankfurt 2017 Rolling Swim Start: Verspiegelte Brille, los geht’s!

Keine wirklich gute Koordination: auf dem doppelten Linkskurs hat sich dieses Jahr wesentlich stärker bemerkbar gemacht, dass ich im Training fast nur noch nach rechts atme. In Folge dessen auch sehr wenig Wasserschatten, was aber auch mit einem langsamen Start und fehlender Aggressivität zusammenhing. 130. Zeit, ist angesichts des Trainingsaufwands aber immer noch sehr gut – viele dürften deutlich mehr trainiert haben!

Trainingsumfang Kraulen 2017

Trainingsumfang Kraulen 2017: Letztlich entscheidend sind immer die letzten 8 Wochen….

Ironman Frankfurt 2017 Schwimmausstieg

Ironman Frankfurt 2017 Schwimmausstieg: Den Neo hatte ich wohl auch dank defektem Klett mit am schnellsten aus.

Radfahren

In der 1. Runde vor Hochstadt eine Flasche auf die Lenkerhalterung geholt, war ein taktischer Fehler, denn im Elite-Trinkflaschenhalter hinter dem Sattel war die sicher. Ansonsten sehr defensiv angefahren, sodass sich nach 2h33 bei der 1. Durchfahrt am Main ein leichtes Hochgefühl breit machte.

Dennoch bin ich nach 2/3  völlig weggebrochen und mit guter Aerodynamik, etwas lethargisch und mit herzlich wenig Leistung zum 2. Wechsel gerollt. Trotz sehr guter Kühlung aufgrund sehr langer Verpflegungsstellen und des Castelli-Trikots war mir nach vielleicht 90km schon warm unterm Helm, hatte sich also angebahnt.

Typisches Bild am Hühnerberg während des Ironman: Ein Radfahrer allein auf weiter Flur.

Laufen

Schadensbegrenzung hat leider nicht funktioniert. Grundsätzlich ist auch nicht mehr viel zu machen, wenn man erstmal trocken gelaufen ist. Ich kann auch nicht behaupten, dass es besonders harte Bedingungen gewesen sind. Im Juli muss man damit rechnen, dass selbst bei uns die Sonne scheint und es gibt schon einige schattige Passagen.

Ironman Frankfurt 2017 3. Runde

Ironman Frankfurt 2017 3. Runde: Speziell nach dem Wechsel ist das Pflaster an Start/Ziel eine beinharte Angelegenheit.

Form kommt, Form geht: „An overnight success took 10 years!“

Ironman Germany 2017 Ergebnisse

Fazit: Ich hätte es kaum für möglich gehalten, dass mir das während eines Ironmans passiert, aber speziell auf dem Rad habe ich sogar so etwas wie Spaß empfunden. Wenn man nach Frankfurt  allein und ohne Autos reinfliegen darf ist das schon ein Highlight.

Ziel war es auch, erstmal ins Ziel zu kommen, das war angesichts etlicher abgebrochener Laufeinheiten im Vorfeld alles andere als sicher. Wie in den letzten Jahren bleibt auch festzuhalten: bei bescheidener Vorbereitung muss man aus schlecht verlaufenen Rennen kein Drama machen. Die Dramen passieren bei perfekter Vorbereitung!

Dann habe ich meine Serie von 20 Jahren mit jeweils mind. einem Ironman pro Saison vollendet. Auch wenn es in früheren Jahren mein einziges Ziel war so schnell wie möglich zu werden – so eine Serie und Konstanz hat dann doch nicht jeder!  18 Jahre davon unter 10h, außer diesem Jahr war ich nur 2013 aufgrund meines KMÖ’s so hinüber, dass ich die Rennen gerade so ins Ziel gebracht habe. Und dieses Jahr ist noch nicht zu Ende.

Ja sicher, mit mehr Training im Vorfeld wäre mehr drin gewesen. Training hilft fast immer: mehr Training, mehr Leistung!

Trainingpeaks Training Ironman 2017

manchmal reichen schon 1….

Trainingpeaks Fahrt 20170604

….oder 2 Einheiten, um das Problem einzugrenzen.

Aber Training ist eine Sache, die Leistungsfähigkeit eine andere und ob man die Leistung im Rennen abruft ist insbesondere im Ironman nochmal etwas ganz anderes. Das wird viele Quereinsteiger frustrieren, darf aber öfter mal gesagt werden: Wer nicht mal 10 Jahre trainiert hat, kann seine max. Leistungsfähigkeit nicht erreicht haben!

Kienle - Perfect Race

…ich war vielleicht bei 50%…

Ironman Germany 2017 Ziel Römer

Ironman Germany 2017 Ziel am Römer: meine schlechteste Zeit bei 10 Starts

Wie immer ist man dann trotzdem froh, wenn man im Ziel ist und eine heiße Suppe trinken darf. 10h13, abgeklatscht mit Hartwig Thöne, meiner Meinung der beste Triathlon-Moderator Deutschlands, seriös und echt und eine angenehme Stimme, super!

Dagegen ist die wie immer extrem zentrierte und völlig kritiklose HR-Berichterstattung für Insider schwer erträglich: Fans, die es über die Absperrung geschafft haben! Dieses Mal hatte man auch leider keine Großmutter, die mit Ihrem Urgroßvater an den Start gehen wollte, daher musste eine äußerst fragwürdige Wette herhalten.

2013-10-03 Diana + Patrick a

Der mit Abstand schnellste Läufer des Tages wurde vorher gar nicht und am Raceday erst in unmittelbarer Zielnähe bemerkt.

Daher hier die Ironman-Coverage mit Michael Lovato und Greg Welch. Lovato ist mein Held, denn als ich in Roth 2004 sein Rad sah, wusste ich: „Du musst was tun, Mann!“:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.