Kommentare zur Umfrage: „Ich glaube kaum, dass dies in anderen Kursen so engagiert und professionell weitergegeben wird.“


Im April 2018 habe ich eine Umfrage gestartet, die auch weiterhin geöffnet ist. Bisher war immer ein Link im Newsletter, Ende des Jahres schicke ich vielleicht nochmal eine Mail. Aktuell sind 99 Ergebnisse vorhanden, 1 mal ganz sicher doppelt (s. u.). Natürlich gibt es die Möglichkeit unbequeme Ergebnisse aus der Statistik zu löschen. Mach ich nicht, hab ich nicht nötig, ich ändere 0,0, hab hier auch alle Anmerkungen original mit evtl. Schreibfehlern übernommen. Beim doppelten Ergebnis sieht man auch, dass es manchmal unabsichtliche Bewertungen gibt: Mit dem Support zufrieden, mit allen anderen Dingen sehr zufrieden, Slogan berechtigt ja, Weiterempfehlung ja, dazu der Kommentar „habe keine Kritik anzubringen“ – aber bei der Beurteilung nur 2 von 5 Sternen. Ist merkwürdig, aber vermutlich nach dem Schulnotensystem beurteilt worden und genau die 2 ist jetzt 2 mal im Ergebnis drin. Ärgerlich, aber ursprünglich war die Umfrage nicht zur Werbung gedacht, Ergebnisse sind aber doch überragend, kann man sagen und sollten daher auch veröffentlicht bleiben.
Wer bei google oder bei facebook beurteilen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, vielen Dank an alle TeilnehmerInnen!
Eine methodische Schwäche bei der Umfrage: bei den 2 Fragen „falls Du….“ hatte ich nicht explizit auf die Möglichkeit verwiesen die Frage zu überspringen, daher kommen sicher mehr „weiß nicht“-Antworten zustande.

Umfrage Kraulkurse

  
Hier jetzt also die Antworten im Freitext zur letzten Frage:
„Falls Du Kritik, Anregungen, Verbesserungsvorschläge hast oder Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Kurs mitteilen willst, kannst Du diese gern hier loswerden – nur mit Kritik geht es vorwärts:“
Meine Antworten sind von heute, 2.11.2019, weitere Antworten werden hier oben angefügt.
 
2019:
K.:  👍🏻
Peter S.: Okay, vielen Dank!
K.: Zum Einsteigerkurs sollte ein auch zeitlich daran anschließender Kurs angeboten werden.
Peter S.: Ja, die grundsätzliche Problematik ist aber, dass ich genügend Teilnehmer brauche. Hab ich keine Leute, sind viele nach dem Einsteigerkurs zufrieden mit dem Niveau, dann muss man warten.
K.: Die Erfahrung ist wirklich toll. Nach acht Wochen Training (2-3x/Woche) kraule ich mehr als 2 Stunden am Stück, zwar noch mit Pullboy, aber das ist mir egal. Macht unglaublichen Spaß und ich bin als Anfänger schneller als viele Möchtegerntriathleten auf der Bahn nebenan.
Peter S.: Okay, das Zitat ist jetzt Gottseidank nicht von mir, trifft aber den Kern….
2018:
K.: Ich bin vor allem in den Kurs gegangen, um etwas gegen meine Nacken – und Kopfschmerzen zu tun. Das Ergebnis ist überwältigend und das Kraulen macht richtig Spaß.
Peter S.: Ich sag oft, dass ich in meinem nächsten Leben ganz sicher nix mehr mit Leistungssport machen werde, werde Literaturkritiker, aber allein für die Gesundheit, fürs Wohlbefinden und um ausgeglichener zu sein und nicht alle Autoren zu zerreißen, werde ich wieder Ausdauersport machen.
K.: Ich hätte nie geglaubt, dass ich nach einem einzigen Kurs von 2 Stunden eine Bahn kraulen kann. Peters Geduld, professionelle Ratschläge und den Fokus auf die Atmung haben das möglich gemacht.
Peter S.: Für den Außenstehenden dazu wichtig: ich hab ab und zu Crashkurse von 2h angeboten., wurden aber kaum angenommen, gibt es daher aktuell nicht.
K.: Der Kurs gefällt mir sehr gut. Meinem Mann hat er auch super gefallen. Ich empfehle auf jeden Fall weiter und freue mich auf die nächste Stunde
Peter S.: Vielen Dank für die Weiterempfehlung!
K.: – auch wenn es sehr hilfreiche Infos sind, etwas weniger reden bzw. präsenter 😉 
+ weiterhin so optimistisch bleiben, das motiviert ungemein; auch die Teilnehmer dahingegend zu motvieren, außerhalb des Trainings zu trainieren, hilft manch einem, damit kommt man voran
+ ich bin hochzufrieden mit meinem Fortschritt, Danke Peter! Gerne würde ich nochmal einen Kurs mitmachen (wenn es logisitsch + zeitlich klappt)
+ Umfrage beibehalten, zeigt auch Deine Motivation sich stetig zu verbessern.
Peter S.: Ja, machen wir uns nichts vor, ich rede viel, aber ein weißer Mann hat einmal gesagt: „Erzählst du es den Leuten 1 mal, dann hören sie dir nicht zu, erzählst du es den Leuten 5 mal, dann hören sie dir nicht zu – aber erzählst du es den Leuten 9 mal, dann fangen die Leute an darüber nachzudenken!“ Was ich daher versuche 9 mal zu erzählen: „gehts schwimmen, so oft wie möglich und egal wie gut oder schlecht die Technik ist: immer weiter, immer weiter….“
K.: Genau weiter so!
Peter S.: Danke, aber Stillstand ist Rückschritt!
K.: Dein Ziel die Leute in kurzer Zeit zum ausdauernden kraulen zu bringen erreichst du und darauf legst du ja auch den Fokus. Ich persönlich würde es schätzen wenn du noch mehr auf technische Feinheiten eingehen würdest, bei jeder Bahn genau beobachtest, dann sagst, was du gesehen hast, verbessern, wieder beobachten, wieder kommentieren und das eben engmaschiger. Sonst alles top!
Peter S.: Danke für deinen kritischen Kommentar, nur mit Kritik geht es vorwärts. Allerdings ist das Niveau bei den meisten Einsteigern und auch bei den meisten Triathleten so, dass es aus meiner Sicht nicht auf Feinheiten ankommt. Wenn ich 13min auf 1000m schwimme, dann macht es natürlich Sinn. Im übrigen ist das auch der Punkt, was bei vielen Schwimmvereinen aus meiner Sicht noch zu wenig beachtet wird, bei denen nur geholzt wird. Erziele ich dort eine Verbesserung von 20sec, dann ist das eine Menge Holz. Habe ich allerdings jemand mit schon guter Wasserlage, der 25min schwimmt, dann ist es zu 99% ein konditionelles Problem und dann verzichte ich auf die 20 sec und versuche zu vermitteln was der Hauptpunkt ist, warum andere 15min schneller schwimmen und das sind eben nicht die Feinheiten. Ein Foto von Michael Phelps mit ein paar seiner Eckdaten kann manch einem die Augen öffnen. Und genau das ist das, was meine Kurse von vielen anderen unterscheidet. Es gibt genug Kurse, bei denen an Feinheiten gearbeitet wird, zu mir soll kommen, wer deutlich schneller werden will.
K.: War super und hat Spaß gemacht. Habe gute Tips bekommen und bin motiviert. Danke!
Peter S.: Vielen Dank, Motivation ist das Wichtigste!
K.: nee, alles gut soweit 🙂
Peter S.: Vielen Dank!
K.: Durch Peters Fachwissen und Erfahrungen, werden Fragen und Erklärungen sehr ausführlich beantwortet. Manchmal muss man darauf achten, das das Schwimmen nicht zu kurz kommt. 😉
Peter S.: Es ist auch schon vorgekommen, dass ich bei der Erklärung zum Plan 504 30 oder 40min geredet habe. Das ist aber wichtig, es gibt Fortschritte vom einen auf den anderen Moment, meistens durch eine verbesserte Wasserlage, grundsätzlich sind die Kurse aber dafür da, dass man die Fortschritte durch ein anderes Training in den Wochen und Monaten nach dem Kurs macht.
K.: Was ich super gut fand, war die Videoanalyse , um zu sehen welche groben Fehler gemacht werden.Dadurch kann man gut an sich selbst weiterarbeiten. Ich glaube kaum, dass dies in anderen Kursen so engagiert und professionell weitergegeben wird. Dies war mein erster Schwimmkurs und würde jederzeit wieder kommen. Vielen Dank für deinen guten Kurs. ich habe ihn schon oft weiterempfohlen. Ich habe in wenigen Stunden ohne Vorkenntnisse kraulen gelernt.
Peter S.: Ich glaube auch nicht, dass es in anderen Kursen so engagiert weitergegeben wird, vielen Dank!
K.: Hallo, Peter ! Sollte ich „PLan504“ kennen ? Habe ich nicht aufgepasst ? ` bin sehr zufrieden mit den Kursen. Für mich als Anfänger wäre noch ’ne intensivere Betreuung top – ich denke das ist ein Zeit- + Geldthema, das mann für sich entscheiden muß . Bis morgen ! *
Peter S.: Plan 504 ist auch mein eigener Plan, ich trainiere quasi nix anderes. Intensivere Betreuung durch Einzelstunden geht, für Triathleten, die es sich leisten können, rate ich zum Coaching.
K.: Hallo Peter, ich fand den Kurs super 🙂 Leider bietet das Maintalbad aufgrund der vielen Warmbadetage (wie du ja auch auf Facebook schon mal angemerkt hast) wenig Möglichkeiten auf einer Schwimmerbahn zu schwimmen. Schade!
Peter S.: Ich sag’s mal so. Vor 20 Jahren hatte ich das Vergnügen in der Reha-Klink bei 32 Grad auf einer 19m-Bahn zu schwimmen. Nein, keine Ironie, 19m hat gerade so gereicht, konnte super trainieren, ich war nie wieder so gut wie damals. Problem war, dass ich so ausgezehrt war, dass ich in gewöhnlichen Hallenbädern sehr schnell gefroren habe und daher einfach nicht so viel schwimmen konnte wie bei 32 Grad. Heute ist das anders, hab ich Affenhitze im Maintalbad und bin genervt, was eben auch auf deutlich mehr Unterhautfettgewebe zurückzuführen ist. Problem ist aus meiner Sicht aber noch die Wasserqualität im Maintalbad. Hab keine Ahnung davon und weiß nicht, was die da machen, ich stelle nur fest, dass meine Frau nach Schwimmen im Maintalbad die Nase zu hat, ich selbst auch öfter ungern dort schwimme und zuletzt beim DLRG Silber im Schwimmbad in Weiterstadt, auch bei 30 Grad, völlig problemlos ohne Brille tauchen konnte, was für mich im Maintalbad so nicht möglich war. Alles rein subjektiv, vielleicht auch nur Einbildung….
K.: Hallo Peter,
zunächst: du hast mir „Kraulen“ sehr schnell – in den beiden Einzelstunden – beigebracht. Dafür bin ich dir sehr dankbar. Den dann von mir besuchten Fortgeschrittenen-Kurs fand ich aber – um ehrlich zu sein – nicht so zielführend. Nach meiner Meinung sind dort einfach zu viele Teilnehmer, die „kreuz und quer“ schwimmen und ich wusste nicht so recht, ob das nun gut oder schlecht ist, was ich da mache. Da finde ich es besser, wenn weniger Wert auf das Schwimmen von Strecke gelegt wird, wie zB. in anderen Kursen, sondern jeder nacheinander ein bis zwei Bahnen schwimmt und du bei jedem genau hinschauen und Tipps geben kannst. Das Strecken-Schwimmen (gerne mit / nach deinen Plänen) kann man dann selbst üben.
Aber das ist mein persönliches Empfinden und soll deine Trainingsmethode nicht in Zweifel ziehen.
Beste Grüße, *
Peter S.: Hallo *, Danke für Deine Kritik, sehe ich natürlich anders. Es wird nicht Wert darauf gelegt in den Stunden Strecke zu schwimmen, das ist so nicht ganz richtig. Alle Pläne dienen letztlich nur zur Orientierung, wenn man weniger schwimmt passt das auch. Dabei sind die 1500m aus den Kursen im Trainingsalltag ohnehin zu wenig, mit solchen Umfängen wird man nie was reißen, selbst im Triathlon nicht. Dass die Kurse anders laufen müssen als Einzelstunden sollte klar sein. Wer das macht, was ich empfehle, der schwimmt besser, schneller, ausdauernder und letzten Endes auch technisch besser, die Ergebnisse der Umfrage sprechen da für sich. Genau das Strecken-Schwimmen wird aus meiner Sicht eben nicht geübt, wenn ich nicht explizit und mit Nachdruck darauf hinweisen würde, was der alles entscheidende Punkt im Schwimmen ist. Macht sonst quasi niemand und zu 99,9% findest du im Netz und in Triathlonmagazinen zum Schwimmen die Aussage: „Technik, Technik, Technik“, dementsprechend ist auch das Niveau……es gibt genügend Kurse wo es anders läuft und exakt so gearbeitet wird wie Du es wünschst, ich mache das anders.
K.: Cool wäre es, wenn es nach dem Kurs noch so ne Art „offenes“ Trainig für die Kursteilnehme gäbe an irgendeinem Wochentag…Ansonst finde ich deine Kurse gut Anfänger/Fortgeschrittene.  Viele Grüße *
Peter S.: Danke *, grundsätzlich eine gute Idee und hab ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich mache die ganze Sache aber hauptberuflich und es muss sich irgendwie rechnen, das ist das Problem an der Sache. Macht man einen Kurs, wo es egal ist, ob 5 oder 10 Leute kommen, wie z.B. beim Yoga, kann man so was auch anbieten. Ich habe aber nur eine Bahn zur Verfügung und man bekommt auch nicht spontan eine 2. Bahn. Kurz gefasst ist es also recht schwierig, wer eine Idee hat, was man machen könnte, kann sich aber gern an mich wenden, bin für Anregungen immer dankbar.
K.: Ich war und bin sehr zufrieden. EInen direkten Vergleich kann ich leider nicht ziehen. Mich hatte nur das 25 Meter Becken „gestört“, doch dies kann nicht beeinflusst werden.
Peter S.: Danke! Luxusproblem, würde ich sagen. Hauptproblem sind die katastrophale Ausnutzung der Wasserfläche, Neubauten mit genauso wenig Wasserfläche und die Vernichtung von bestehender Wasserfläche, neuester Tiefpunkt.
K.: Die Beinbewegung beim kraulen hat mir gefehlt. Vielleicht könnte man das noch mit einbauen. Ansonsten war alles super, habe auch sehr viel gelernt.
Danke Peter!!
Peter S.: Vielen Dank! Ja, die Beine, ist einen eigenen Artikel wert, warum ich das so und nicht anders mache. Ja, kann man auch sicher etwas mehr trainieren, stimmt schon, kommt auf den Einzelfall an. Aus meiner Sicht läuft aber grundsätzlich was falsch in all den Kursen der vermeintlichen Startrainer: ich will den Anfänger sehen, der mit geforderten 750 – 900m Beinschlag in der 1. Stunde irgendwas auf die Reihe bekommt. Soviel Beinschlag hab ich mein Leben lang nicht trainiert und schwimme trotzdem schneller als der Herr im Video, das mal am Rande…..
K.: Irgendwie fehlt mir doch ein ganz klein wenig Beintechnik, denn das ist grundsätzlich meine größte Baustelle. Trotzdem super Kurs. *
Peter S.: Hallo *, erstmal Danke! Da Du Deinen Namen angegeben hast: Definitiv nicht, das ist zu 100% nicht Deine größte Baustelle! Wenn Du das machst, was ich Dir sage wirst Du auf völlig anderem Niveau kraulen. Ist jetzt zwar schon eine Weile her, aber Punkt 1: Schwimmen mit Pullbuoy und zwar wesentlich mehr, sonst wird es nix. Merksatz: Wenn die Wasserlage sehr schlecht ist, dann kann man das nicht mit Beinschlag reparieren.
K.: Ichhatte immer etwas Angst vor dem Wasser, dies istmirdurchden Kraulkursgenommen. Vielleichtsollte ich nochmal eine Auffrischungmachen
Peter S.: Vielen Dank, ja, gerne.
K.:  Vorabinfo kannst du verbessern
Peter S.: Ich versuche ständig Dinge zu verbessern, Danke!
K.: Dass Du während der Kurse Tipps gibst ist gut. Da Du auch gerne erzählst, geht sehr viel Zeit drauf. Und man behält sich sowieso nur ein Bruchteil eines Vortrages im Kopf und mitschreiben geht nicht. Mein Vorschlag: „in der Kürze liegt die Würze“ am Beckenrand, ausführlicheres über Deinen Blog.
Peter S.: Ja, Danke, die Typen sind halt unterschiedlich, gibt Leute, die lesen sich viel an, manche hören gern zu, andere schwimmen einfach los, wenn es zuviel wird. Wenn es nach mir gehen würde: Ich könnte auch mit Trillerpfeife am Beckenrand stehen und nur ab und zu „weiter, weiter, weiter“ reinbrüllen, damit ist auch der alles entscheidende Hinweis gegeben.
K.: Hallo Peter, Fu machst das wirklich super. Weiter so.
Peter S.: Vielen Dank!
K.: Der Kurs hat mir sehr gut gefallen, allerdings wünsche ich mir mehr persönliche Beratung und Tipps auch nach den ersten 2 Trainingseinheiten. Was kann ich noch verbessern? Was mache ich noch Falsch? Eine 2.Videoanalyse nach der 1\. Traininseinheit um die „Fortschritte“ nach der 8 oder.9\. Einheit zu sehen und um diese besser vergleichen zu können.
Ansonsten. Weiter so! 🙂
Peter S.: Hmm, Danke erst mal, bezieht sich wohl auf einen Kurs aus den ersten Jahren, liefen damals noch über 10 Stunden. Die Kurse laufen heute sicher besser als zu Beginn, das ist auch mal klar, meine Leute können heute nochmal deutlich schneller kraulen als früher. Drifte etwas an, aber früher dacht ich auch irgendwie, dass ich nicht nur der Beste, sonder auch am Günstigsten sein müsste, sehe ich heute anders. Wenn jemand durch mich das Kraulen lernt und das für den Rest seines Lebens beibehält, dann ist das eigentlich unbezahlbar, Kursgebühr hat sich durch die Einsparung an Medikamenten, Fahrten zum Arzt etc. 1000 ohnehin amortisiert.
 
K.: Hallo Peter, auch wenn mir der Vergleich fehlt finde ich deinen Kurs sehr gut, ich habe mich gut aufgehoben und gefördert gefühlt. Auch habe ich den Kurs schon ein paar Mal weiterempfohlen. Wenn du jetzt noch irgendwas gegen den inneren Schweinhund hättest 😊 LG * P.S.: Kannst du mir tatsächlich noch den ein oder anderen Trainingsplan zusenden (*)?
Peter S.: Hallo *, Danke für die Weiterempfehlung! Trainingspläne hab ich Dir wahrscheinlich geschickt, denke ich. Am Ende jedes Kurses werden inzwischen ohnehin immer Pläne verschickt. Wer bei mir regelmäßig mitliest weiß aber, dass die gar nicht der entscheidende Punkt sind. ich hab in meinem ganzen Leben noch keinen Trainingsplan mit ins Bad genommen, bis auf den berüchtigten Plan 503.
K.: Das Gruppenniveau sollte recht identisch sein, da es nahet´zu unmöglich ist auf alle gleich gut einzugehen.
Gut, dass man auch mal die Teilnahmetage tauschen kann. Traininspläne sollten ggf unter Whatsapp-Gruppe oder unter login (?!) -Abruf sein. So kann jeder seinen Plan einsehen bzw. ausdrucken. Hilfsmittel sollten vorgestellt werden (wo kann man /sollte man  was erwerben….was ist sinnvoll…Empfehlung zu: ….Badekappe…..Schwimmbrillen…..Trainingsuhren….etc pp.). Die Gruppengrösse ist ideal.
Peter S.: Badekappe aus Silikon ist inzwischen in jedem Kurs dabei, Empfehlung Schwimmbrille geb ich auch schon sehr lange vorm Kurs in einer Rundmail, Kaiman, das reicht zu Beginn. Gruppenniveau: meistens passt das sehr gut, es gab sicher den einen oder anderen Moment in 5 Jahren, wo es nicht gepasst hat. Da ist es halt wichtig zu wissen, dass der konditionelle Gewinn als Fortgeschrittener oder Triathlet nur durch die Stunde einfach gering ist, egal was man anstellt, man muss also nicht mit Gewalt den Plan erfüllen – entscheidend ist, was man danach anstellt.
K. Es gibt nichts zu meckern. Man kommt sehr schnell vorwärts und fängt schnell an zu kraulen. Auch das eingehen auf jeden einzelnen auch wenn er etwas mehr Probleme hat ist super!
Peter S.: Wichtiger Punkt, vielen Dank! In meinen Kursen fällt niemand durch den Rost, sag ich so auch zu Beginn jedes Anfängerkurses, ist ganz gewiss nicht überall der Fall.
 
K.: Die Internetseiten sind etwas unübersichtlich. Das liegt aber sicher am User;-)
Peter S.: Je mehr Infos, desto unübersichtlicher wird’s, ganz klar. Ich will hier aber nochmal erwähnen, dass ich ausnahmslos alles selbst mache. Bedauerlicherweise muss ich mit den Jahren feststellen, dass es ausschließlich um Reichweite geht, nicht um Qualität, nicht um Wahrheit, anders ist es auch nicht zu erklären, dass sich Leute eher nach den Empfehlungen des Tri-Mag richten als nach meinen.
K.: Weiter so!
Peter S.: Vielen Dank!
K.: Am Ende eines Kurses wäre ein Trainingsplan für jeden einzelnen nach seinem individuellen Leistungsstand sinnvoll. Dies würde ihm helfen das Gelernte zu verbessern und auszubauen.
Die Beinarbeit sollte zumindest theoretisch vermittelt werden.
Peter S.: Der individuelle Leistungsstand kann sich innerhalb von 2 Wochen völlig verändern, wenn jemand den Hebel umlegt und einfach macht, bestes Beispiel Alexander. Alexander war bei mir im Einzeltraining, hat das 1:1 umgesetzt, was ich gesagt habe, ohne Trainingsplan. Wer immer Du bist und was immer Du jetzt auch trainierst: verdreifache Deinen Trainingsumfang für die nächsten 2 Wochen und Du wirst ein völlig anderes Niveau haben! Individuell nach dem aktuellen Leistungsstand geht es nur mit Coaching. Die Zeit im Kurs für Beinarbeit ist zu knapp, dazu ist immer die Frage, was man mit Beinarbeit eigentlich erreichen will. Ich sage: Beinarbeit ist was für Profis!
K.: Ich finde den  Kurs prima. Man sieht wirklich sehr schnell seine Erfolge. Die Video-Aufnahme ist top. Einzige Anmerkung von einer organisatoriche Seite. Und zwar, es wäre schön, wenn für Kursteilnehmer den Eintriit zum Schwimbad kostenlos wäre.  LG und weiter so 🙂
Peter S.: Vielen Dank! Eintritt auch langfristig ohne jede Chance, tut mir leid, selbst muss ich auch Eintritt bezahlen.
K.: Ich habe keine Kritik anzubringen. Dafür, dass ich vor dem Kurs, überhaupt nicht Kraulen konnte bin ich sehr froh, an einem Kurs teilgenommen zu haben. Das war mir sehr wichtig. Ich weiß, dass ich nur mit Training voran komme. Leider kann ich das nicht immer so umsetzen wie ich gerne möchte. Beruf, Familie … Ich hätte nicht geglaubt, in so kurzer Zeit das Kraulen zu erlernen.
Peter S.: Vielen Dank! Ja, die Einbindung in den Alltag ist die eigentliche Herausforderung. Habe ich ein Bad, was um die Ecke ist, abgeleinte Bahnen und nicht ständig Warmbadetag hat oder habe ich ein weit entferntes Horrorbad, in dem ich mich mit Altdeutsch-Rücken- und Brustschwimmern rumschlagen muss und letztlich ungern schwimme?
K.: Weiter so .fühlte mich super betreut von dir Peter
Danke *
Peter S.: Vielen Dank *, aber da ich die Ergebnisse der Umfrage immer im kompletten Fragebogen bekomme, die Antwort auf die Frage „Hältst Du diesen Slogan für gerechtfertigt?“ war ein Versehen, oder? (-;
K.: Ich habe keine Kritik anzubringen. Dafür, dass ich vor dem Kurs, überhaupt nicht Kraulen konnte bin ich sehr froh, an einem Kurs teilgenommen zu haben. Das war mir sehr wichtig. Ich weiß, dass ich nur mit Training voran komme. Leider kann ich das nicht immer so umsetzen wie ich gerne möchte. Beruf, Familie … Ich hätte nicht geglaubt, in so kurzer Zeit das Kraulen zu erlernen.
Peter S.: Doppelt angefragt, siehe dazu auch die Erklärung bei der Einleitung
K.: Tolle Stimmung- klasse mit dem filmen im Kurs . Teilnehmer Max 5
Super mit den Plänen
Hatte schon einige Kurse woanders Probiert – aber keiner war so wie dieser !
Peter S.: Vielen Dank! Ob man es gut oder schlecht findet, meine Sachen sind auf jeden Fall immer anders als der Mainstream, beim Aquajogging und beim Coaching ist es genauso.
K.: Ich habe sehr von dem Einsteigerkurs profitiert. Peter kümmert sich individuell und engagiert um jeden einzelnen Kursteilnehmer. Seine Videoanalysen macht er sehr professionel und detailiert. Ich kann seine Kurse nur empfehlen ……
Peter S.: Vielen Dank! Auf dem aktuellen Flyer hab ich mal nur Kommentare von Kunden veröffentlicht, sonst keine Beschreibung.
* Name bzw. Mailadresse entfernt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.