Straßen-Bikefitting mit Thorsten: 12min Verbesserung über Ironman innerhalb weniger Minuten


Ähnlich wie beim Kraulen, wo ich zu 95% Anfragen zur Verbesserung der Schwimmtechnik erhalte, ist die Nachfrage bzgl. Triathlon fast immer auf einen Trainingsplan beschränkt.

Mein Augenmerk galt nie allein der Verbesserung der Schwimmtechnik oder einem nach den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen geschriebenem Trainingsplan, für mich galt nur: „ich will schneller werden!“ Und das ist ein feiner Unterschied…..

Daher also immer meine Fragen: „Willst Du nur eine bessere Kraultechnik oder willst Du schneller kraulen, willst Du nur einen Trainingsplan oder willst Du ein besserer Triathlet werden?“

Okay, ich bin gefühlt 100 Jahre dabei und kann daher immer wieder nur betonen: „Training und in diesem Fall der Trainingsplan ist nur ein Bruchteil!“

Ohne Aerodynamik ist alles nichts

Die Leistungen über Ironman werden von vielen als kaum erreichbar eingeschätzt, oft deshalb, weil man selbst mit Citybike oder auch Rennrad niemals auf eine gescheite Durchschnittsgeschwindigkeit kommt. Möglicherweise bringt man aber schon die gleiche Leistung, auf dem Rad in Watt gemessen, fährt aber viel langsamer.

Zeit und Leistung sind also ein Unterschied. Im Triathlon ist das auch allgemein bekannt, was nicht allen bekannt ist: es hat nur bedingt mit dem Geld zu tun. An der Spitze kann man, wie in vielen Sportarten, beobachten, dass „Geld Tore schießt“, keine Frage.

Man kann aber auch ohne viel Geld eine grundsätzlich sehr gute Aerodynamik erreichen. Meistens sieht man aber das Gegenteil: es wurde sehr viel Geld in die Hand genommen und die Aerodynamik ist grausam und das oftmals sogar nach einem Besuch beim Bikefitter.

Das ist auch recht simpel erklärt: der Kunde soll zufrieden sein und der ist zufrieden, wenn er entspannt auf dem Rad sitzt, sich einbildet, dass er schnell ist, kein Rücken und keinen Defekt hat. Dass er schneller sein könnte weiß er oft nicht, denn Aerodynamik und auch Rollwiderstand kann man nicht fühlen und auch nicht so einfach messen. Daher setzt der Bikefitter ihn eher konservativ aufs Rad und der Radhändler wird Pannenschutz als oberstes Maxime haben.

Messen ist also schwierig, ohne Wattmessung nicht unmöglich (Stichwort Rolltest bergab), aber theoretisch auch noch machbar.

 

Die Ausgangsposition von Thorsten im Herbst 2018:

Thorsten Garagen-Bikefitting

Thorsten beim Garagen-Bikefitting

Die Position war nicht schlecht, so ungefähr sitzen noch viele auf dem Rad. Und das Rad passt, das ist auch nicht wirklich immer der Fall. Klar war aber, das geht besser und zwar soviel besser, dass man es auch messen kann. Im Winter kann man Aerotests kaum noch machen, daher haben wir nur die aktuellen Winkel durchgemessen, danach nichts mehr geändert, sondern erst dieses Jahr.

Das Einzige, was wir dazu benötigt haben, war ein 5er-Inbus, das Rad, den Powermeter, den Garmin-Empfänger, sonst nichts. Problem bei diesen Feldtests ist immer, dass es durch unterschiedliche Windbedingungen Fehler geben kann. Der war mit Windstärke 3-4 im grenzwertigen Bereich, bei mehr und insbesondere böigem Wind sollte man so einen Test verschieben.

Thorsten ist die Teststrecke zunächst 3mal in beide Richtungen gefahren.

Danach haben wir den Inbus angesetzt. Die Vorstellung, was zu ändern war, war klar, dementsprechend hat das nicht so lang gedauert. Danach sollte Thorsten die Strecke wieder 3 mal fahren und zusätzlich noch eine andere Strecke mit neuer Einheit zur Erstellung einer Prognose des CdA mit Bestbikesplit abfahren.

Hat dann aufgrund eines Missverständnisses nicht geklappt, das war aber egal, die Daten waren ausreichend.

Statistik Straßen-Bikefitting Thorsten

 

Umgerechnet auf Ironman knapp 12min schneller auf einer sofort fahrbaren Position, denn Thorsten hat sich, wie erwartet, sofort wohlgefühlt in der Position.

Meine Auffassung: Entweder die Position passt oder sie passt nicht. D. h. bei einer schlechten Position würde ich diese auch noch 2 Tage vorm Rennen ändern.

Die 12min wurden von Bestbikesplit bestätigt. Erst 3 Tage vorm Ironman hatte ich die neue Referenzdatei vom Kraichgau 70.3 mit der neuen Position für die Rennprognose herangezogen.

Prognose vorher:

Thorsten Bestbikesplit CDA 0,26

Thorsten Bestbikesplit CdA 0,26

Prognose mit der neuen Position: die 12min von meinen eigenen Daten werden praktisch exakt bestätigt.

Thorsten Bestbikesplit CDA 0,22

Thorsten Bestbikesplit CdA 0,22

 

CdA lt. Bestbikesplit von 0,26 auf 0,22 verbessert. Geht es noch besser? Ja klar, ist ein ständiger Prozess, es geht immer noch besser.

Thorsten ist dann übrigens eine 6:07h gefahren mit den exakt vorhergesagten 140 Watt. 

Thorsten Trainingpeaks Ironman 2019

Thorsten Trainingpeaks Ironman 2019

Alles kompakt im Video:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.