Pediman 2018: „Ich lös den Fall auf jeden Fall!“

Okay, okay, dass muss man differenziert sehen:
Grundsätzlich ist ein Ironman keine Weltsensation. Der Normalverbraucher zuckt bei der Mörderdistanz zwar erst mal zusammen, wer das aber seit vielen Jahren macht, der weiß, dass man nur „immer im Rollen bleiben“ muss, dann kann man theoretisch jede Woche einen Ironman machen – sofern man das Tempo darauf abstimmt, d.h. nicht am Anschlag sportelt. Die 3,8km Schwimmen sind eine normale Trainingseinheit, die 180km sind eine normale lange Trainingseinheit, nur die 42km Laufen rennt man normal nie im Training, aber gute Ironmänner absolvieren die Umfänge an einem Wochenende von Fr-So problemlos. Aber eben nur, wenn sie im Training sind, ansonsten gilt: „Form kommt, Form geht!“ Mit Talent hat das also alles herzlich wenig zu tun, man muss für jedes Rennen wieder hart arbeiten. Dass im Wettkampf dann trotzdem immer die gleichen Leute vorn sind, hängt damit zusammen, dass diese Leute eine grundlegende Sache im Training anders machen als alle anderen….

Aber zum Rennen, vorweg: ich hab schon einige Rennen gemacht, aber es war eine ganz andere Atmosphäre als in allen anderen Rennen, dazu perfekt organisiert, tolle Wettkampfstrecken, freundliche Helfer, kostenloser Fotoservice, ein überragendes Preis-Leistungsverhältnis, vielen Dank!
Für mich galt es, meine Serie von mind. einem Ironmanfinish pro Jahr nicht reißen zu lassen, außerdem fehlten mir Mitte Dezember noch 1200km, um meine andere Serie, mind. 10000km im Jahr radeln, nicht reißen zu lassen. Beides hab ich geschafft, wer will kann mein Training bei Garmin connect oder beim sports technology darling Strava verfolgen.
Start war am 28.12. um 7:55 Uhr.

Pediman 2018: Schwimmen in Arenal
Relativ allein auf der Bahn
Pediman 2018: Schwimmen in Arenal
Fertig: 3,8km in 1:00:12h, angesichts von 550m Training im Dezember besser als erwartet
Pediman 2018: Wechselzone1
Pediman 2018: Wechselzone 1
Pediman 2018: Wechselzone1
2 Flaschen mit Hammer Perpetuem sind schon am Rad
Pediman 2018: Wechselzone1
Sonnenmilch war nicht nötig
Pediman 2018: Wechselzone1
Eine ganze Flasche Hammer Nutrition Perpetuem vorm Start, ein klarer Vorteil gegenüber allen anderen Produkten am Markt: keine klebrigen Finger auch im Ironman
Pediman 2018: Wechselzone1
Fast 21 min für 2 Wechsel zusammen, das hatte ich mir deutlich schneller vorgenommen.
Pediman 2018: Wechselzone1
180km und los: die Strecke war nicht gesperrt

 

5 Tage zuvor noch eine Einheit komplett ohne Kalorien mit 212 Watt, heute sollten es nur 197 Watt werden.

Pediman 2018: Verpflegungskontrolle 1 bei km 120
Pediman 2018: Verpflegungskontrolle 1 bei km 120
Pediman 2018: Verpflegungskontrolle 1 bei km 120
2 neue Flaschen Hammer und….
Pediman 2018: Verpflegungskontrolle 1 bei km 120
eine andere Weste, alte defekt….
Pediman 2018: Wechselzone 2
Pediman 2018: Anfahrt zur Wechselzone 2
Pediman 2018: Wechselzone 2
Pediman 2018: Wechselzone 2
Pediman 2018: Wechselzone 2
Boah Leute, schon wieder zu kurz oder das GPS hat etwas die Kurven geschnippelt.
Pediman 2018: On the run
Pediman 2018: On the run
Pediman 2018: On the run
Top Laufstrecke
Pediman 2018: On the run
Für Insider: Die spezielle Roth-Regel beim Laufen galt auch hier.
Pediman 2018: On the run
Ein Daylight-Finish hab ich auch nicht mehr geschafft: Dunkelheit und es hat sogar noch leicht geregnet,… aber angekommen, durchgelaufen ohne Stop und ohne Gehpause, angesichts von 80 km Laufumfang in den letzten 4 Monaten war das nicht wirklich sicher.

Pediman 2018
Das war’s, 21 Jahre Ironman in Folge, jetzt Duschen und zum Abendessen!
Pediman 2018
Am anderen Tag lag ich dann wieder faul in der Ecke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.