Beinschlag macht langsam! Teil 1

Ich erzähle es fast in jedem Kraulkurs, der Hintergrund ist im Prinzip der Gleiche wie in vielen anderen Sportarten, hier das Beispiel Eisschnellauf:

500m, die weltbesten Athleten arbeiten mit max. Körpereinsatz, nutzen alle Muskulatur für einen maximalen Vortrieb. Beide Arme sind, bis auf die Kurvenfahrt, maximal beteiligt.

10000m, Hoppla, die weltbesten Athleten haben dennoch einen oder sogar beide Arme auf dem Rücken.

Ja klar, dafür gibt es aerodynamische Gründe, der Hauptgrund ist aber die Dauer der Belastung.

Die 500m fallen in den Kurzzeitausdauerbereich, die 10000m in den Langzeitausdauerbereich 1. Über 500m läuft fast alles anaerob, über 10000m fast alles aerob ab, dass demnach auch die begrenzenden Faktoren andere sind liegt auf der Hand.

Warum dann viele Triathleten so trainieren, als ob sie einen 100m-Sprint absolvieren müssten, ist nicht wirklich klar. Bei kraulen.org wird der Schwerpunkt nach wie vor darauf liegen längere Strecken möglichst schnell zu absolvieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.